Osterbotschaften 2020

Osterbotschaft 2020 Seiner Eminenz Metropolit Arsenios von Austria

Die frohe Botschaft der Auferstehung ist ein „Anker der Hoffnung“ und Grund zu Freude und Frohmut für alle Menschen. Mit Seiner Auferstehung hat Christus dem Menschengeschlecht das Leben geschenkt und mit diesem auch allen Verstorbenen, die der Macht des Todes unterworfen waren. – Das schreibt Metropolit Arsenios in seiner heurigen Osterbotschaft an die Gläubigen der Metropolis von Austria: „Wir wissen, dass wir nicht alleine sind und uns nicht hilflos abmühen müssen, sondern den auferstandenen Christus als Mitstreiter und Wegbegleiter haben, den Sieger über den Tod. Nichts, ja nicht einmal das Coronavirus oder irgendeine andere Bedrohung kann die Furcht vor dem Tod in unsere Herzen säen, denn ‚Christus ist auferstanden!‘“

Der Metropolit ruft die Gläubigen auf, „in diesen schwierigen Tagen, in denen die Menschheit von einer Versuchung erschüttert wird, die unser eigenes Leben und das unserer Mitmenschen beeinflusst, unseren Glauben unversehrt und standhaft zu bewahren und unsere Hoffnung auf unseren auferstandenen Herrn nicht verlöschen zu lassen, der die Vergänglichkeit und den Tod, den Schmerz und die Angst besiegt hat“.

Die Osterbotschaft 2020 Seiner Eminenz des Metropoliten von Austria im vollen Wortlaut finden Sie hier.

Osterbotschaft 2020 Seiner Allheiligkeit Patriarch Bartholomaios von Konstantinopel

„In Gottes Reich gibt es weder Schmerz noch Tod, sondern Leben, das nicht endet.“ – Das betont Seine Allheiligkeit Patriarch Bartholomaios I. in seiner diesjährigen Osterbotschaft. Der Glaube an Christus gebe die Kraft, Ausdauer und Geduld, „die Prüfungen zu ertragen“, denn „Christus ist es, der jede Krankheit heilt und uns vom Tod erlöst“, schreibt der Patriarch. Die derzeit wütende Corona-Pandemie zeige, „wie zerbrechlich der Mensch ist, wie leicht ihn Schrecken und Verzweiflung befallen“ und „dass der Mensch nicht imstande sei, sein Leben kraftvoll zu meistern, wenn er glaubt, der Tod sei die unbesiegbare Realität und die unüberwindliche Grenze“, so Patriarch Bartholomaios: „Es ist schwer, menschlich zu bleiben, wenn wir keine Hoffnung auf die Ewigkeit haben.“ Das Vorhandensein von Schmerz und Tod aber, so greifbar es auch ist, „ist nicht die letzte Wirklichkeit. Diese ist vielmehr die endgültige Vernichtung des Todes.“

Die Osterbotschaft 2020 Seiner Allheiligkeit des Ökumenischen Patriarchen Bartholomaios im vollen Wortlaut finden Sie hier.

Verlautbarung der Orthodoxen Bischofskonferenz in Österreich 13.03.2020

Bitte beachten Sie die Verlautbarung der Orthodoxen Bischofskonferenz in Österreich im Zusammenhang mit COVID-19 / Coronavirus-Pandemie.

Bitte beachten Sie, dass alle liturgischen Feiern ohne physische Anwesenheit des Kirchenvolkes stattfinden.

Die Metropolis von Austria überträgt zu nachstehenden Zeiten die liturgischen Feiern live via YouTube:

Montag bis Freitag: 8 Uhr Morgengebet bzw. Liturgie der Vorgeweihten Gaben
sowie zusätzlich: Mi: 18 Uhr Liturgie der Vorgeweihten Gaben
Do: 18 Uhr Großes Apodeipnon
Fr: 18 Uhr Hymnos Akathistos
Samstag & Sonntag: 9 Uhr Göttliche Liturgie

Sie finden den YouTube-Kanal der Metropolis über: www.orthodoxie.at/live

Wir sind eingeladen, außerdem täglich um 20 Uhr füreinander und für die Kranken zu beten. Auch wenn wir räumlich getrennt sind, bleiben wir im Gebet vereint.

Wir beten für Sie!

Liebes Mitglied unserer Gemeinde! Gerne beten wir in der Sonntagsliturgie für Sie und Ihre Angehörigen. Sofern Sie uns nicht persönlich eine Namensliste geben können, füllen Sie einfach dieses Formular aus: Nennen Sie uns bitte die Vornamen der Lebenden und Verstorbenen, für die wir im Rahmen der Proskomidie der nächsten Sonntagsliturgie insbesondere beten sollen. Alle bis Samstag 18 Uhr eingetragenen Personen werden wir namentlich in Vorbereitung der heiligen Gaben fürbittend erwähnen. Mit Segenswünschen, die Priester der deutschsprachigen Gemeinde.

Ausstattung der Kapelle zum Sonntag der Orthodoxie teilweise vollendet

Den Sonntag des Käseverzichts und der Vergebung (1. März 2020) feierte die deutschsprachige Gemeinde im Saal Rhigas Feraios: Denn in der Kapelle war der Ikonograph tätig. Nun ist der vordere Teil der Kapelle fertiggestellt.

In unseren Gottesdiensten wie in unserem Leben überhaupt wissen wir uns begleitet von den himmlischen Scharen und den Heiligen, die den Lauf vollendet haben. Gemeinsam mit ihnen bringen wir Gott Lobpreis dar und sagen Dank für alles, was Er für uns tut. Dass die erste an einem Sonntag in der nun teilweise vollendeten Kapelle gefeierte Liturgie auf den Sonntag der Orthodoxie fällt (8. März 2020), ist ein großes Geschenk. Denn an diesem Sonntag gedenkt die Kirche der Wiederaufrichtung der Ikonen, die uns in Erinnerung rufen sollen, dass auch wir zu einem Leben in Heiligkeit berufen sind. Gerade die Fastenzeit (der Sonntag der Orthodoxie ist zugleich der erste Fastensonntag) soll in diesem Sinn eine Zeit der Neuausrichtung und der Umkehr werden. Möge der Herr uns echte Bekehrung schenken, wie wir auch im Apolytikion dieses Sonntags beten:

Vor Deinem makellosen Bild verneigen wir uns, Gütiger, * und bitten um Vergebung unserer Sünden, Christus Gott, * denn freiwillig wolltest Du im Fleisch ans Kreuz hinaufsteigen, * um Dein Geschöpf aus der Knechtschaft des Feindes zu befreien. * Deshalb rufen wir dankbar zu Dir: * Mit Freude, Heiland, hast Du alles erfüllt, * da Du gekommen bist, die Welt zu erretten.

 

Fastenzeit 2020

Die Fastenzeit ist eine Zeit der Besinnung und des Gebetes. Neben dem persönlichen Beten und Fasten lädt uns die Kirche in dieser Zeit zu besonderen Gottesdiensten ein: Die Feier dieser Gottesdienste hilft uns, Gott und Sein Erlösungswerk noch besser und tiefer kennen zu lernen und in unserem Leben fruchtbar werden zu lassen.

Als deutschsprachige Gemeinde wollen wir heuer erstmals ein wenig an diesem gottesdienstlichen Schatz partizipieren. Daher wird es jeden Freitag um 19 Uhr eine Zusammenkunft in der Kapelle zum Hl. Johannes Chrysostomos geben:

  • An den ersten vier Freitagen der Fastenzeit beten wir die vier Stationen des Hymnus Akathistos.
  • An den letzten beiden Freitagen der Fastenzeit feiern wir die Liturgie der Vorgeweihten Gaben in deutscher Sprache.

Alle sind herzlich eingeladen, sich mit der Gemeinde auf den Weg der großen 40-tägigen Zeit zu machen!

 

Fastenkalender 2020

Das bewusste Gestalten der Fastenzeiten soll uns auch im Jahr 2020 eine Hilfe sein, unsere Beziehung zu Gott und zu unseren Mitmenschen zu vertiefen und zu verbessern. Einen Jahresüberblick über die Fastentage können Sie herunterladen, indem Sie auf das Bild klicken:

Fastenkalender 2020

Gottesdienste zur Weihnachtszeit 2019

Herzliche Einladung zur Mitfeier:
  • 24. Dezember 2019, 16 Uhr: Große Vesper und Göttliche Liturgie Basilius des Großen
  • 25. Dezember 2019, 9 Uhr: Göttliche Liturgie
  • 26. Dezember 2019, 9 Uhr: Göttliche Liturgie
  • 29. Dezember 2019, 9 Uhr: Göttliche Liturgie
  • 31. Dezember 2019, 16 Uhr: Große Bischöfliche Vesper gemeinsam mit der griechischsprachigen Gemeinde / Kathedrale
  • 1. Januar 2020, 11 Uhr: Göttliche Liturgie Basilius des Großen, Doxologie zum Neuen Jahr und Anschneiden der Vasilopita
  • 6. Januar 2020, 9 Uhr: Göttliche Liturgie und Wasserweihe; ca. 13 Uhr: Wasserweihe durch S.E. Metropolit Arsenios am Donaukanal
Programm Weihnachten 2019

Ausstattung der Kapelle: Die 24 Strophen des Hymnos Akathistos

Hymnos Akathistos

Am 4./5. Oktober 2019 wurden an der linken Seitenwand des Narthex der Kapelle in vier Reihen (den vier Teilen entsprechend) die 24 Strophen (dem griechischen Alphabet entsprechend) des Hymnos Akathistos angebracht. Als Besucher/ in der Kapelle haben Sie die Möglichkeit, die im Hymnos Akathistos geschilderten theologischen Geheimnisse im Gebet und nun auch ikonographisch zu betrachten.

Allgemeine Informationen zum Hymnos Akathistos finden Sie im einschlägigen Wikipedia-Eintrag.

Literaturtipp zum Hymnos Akathistos in der Ikonographie: Alexandra Pätzold: Der Akathistos-Hymnos. Die Bilderzyklen in der byzantinischen Wandmalerei des 14. Jahrhunderts, Wiesbaden, Stuttgart 1989 (= Forschungen zur Kunstgeschichte und christlichen Archäologie 16).

Ausstattung der Kapelle schreitet voran

Zur großen Freude der Gläubigen sowie des Klerus sind am 12. August 2019 weitere Ausstattungselemente in die Kapelle gekommen: Es gibt nun die klassischen Sitzgelegenheiten entlang der Seitenwände, ein Pult für den Chor sowie eine Kerzenablage. Auch die Möbel im Altarraum sind gekommen, sodass es nun eine Prothesis (Rüsttisch) gibt.

Wir bitten Sie, die Finanzierung dieser Ausstattung mit Ihrer großzügigen Spende zu unterstützen – unsere Bankverbindung finden Sie in der Kopfleiste dieser Website.